Jakobsweg

Jakobswege in Deutschland

Von Deutschland aus trennen den Pilger über 2000 km um zum berühmten Jakobusgrab im spanischen Santiago de Compostela zu gelangen.

Trotzdem nehmen jedoch jedes Jahr zahllose Menschen den Weg auf sich und starten von der „eigenen Haustüre“ aus Ihre Pilgerreise nach Santiago de Compostela.. Dies ist möglich, da sich eine riesige Anzahl von Jakobswegen durch die Bundesrepublik schlängelt und so eine Verbindung nach Nordspanien schafft.

Beginnt man in Deutschland die Wanderung / Pilgerreise nach Santiago de Compostela so muss man sich natürlich auf eine anspruchsvolle Wanderung vorbereiten. Es gilt nicht nur eine lange Strecke zu überwinden, sondern auch verschiedene Klimazonen zu durchqueren und auch Wanderwege zu gehen, die nicht „schön“ sind. Diese können an Industrieanlagen, Gewerbebauten und auch an bzw. durch trostlose Vororte führen.

Jakobswege in Ost- und Mitteldeutschland

Historische Altstraßen, wie die Via Regia oder die Via Imperii, werden und wurden bereits seit Jahrhunderten als Pilgerwege genutzt und gehören zu den bedeutensten Jakobswegen in Mittel- und Ostdeutschland. Hier handelt es sich um Teilstrecken, die nicht auf direktem Wege nach Santiago führen.

Jakobswege im Norden Deutschlands

Stark begangen wird die Via Jutlandica. Von der dänischen Grenze aus führt der jütländische Weg in einer ersten Etappe bis nach Schleswig, wo sich die Via Jutlandica teilt. Eine Variante verläuft auf rund 160 Kilometern Weg über Kiel bis nach Lübeck und verbindet sich schließlich mit der Via Scandinavica. Die alternative Route führt von Schleswig aus über Rendsburg bis nach Stade und mündet nach diesen 180 Kilometern in die Via Baltica.

Westdeutschland und die Jakobswege

Der Pfälzische Jakobsweg ist Teil der deutschen Jakobswege und verläuft in zwei Varianten durch den Westen. Die über 120 km lange Nordroute führt von Speyer bis nach Hornbach und gilt als ursprünglicher Pfälzischer Jakobsweg. Ebenfalls in Speyer beginnend führt die Südroute auf ca. 110 Kilometern auch bis nach Hornbach.

Neben dem Pfälzischen Jakobsweg ist auch die Brüderstraße als wichtiger Jakobsweg in Westdeutschland zu nennen. Bereits im Mittelalter war diese Route von zentraler Bedeutung, schließlich führte sie von Marburg über Siegen nach Köln und stellte so eine bedeutsame Verbindung dar.

Wichtig für Pilger/Wanderer zu erwähnt ist auch noch der „ Saarländisch-Lothringischen Jakobsweg“.

Jakobswege in Süddeutschland

Süddeutschland bietet eine große Vielfalt an Jakobswegen. Der Oberschwäbische Jakobspilgerweg, der Münchener Weg, die Via Beuronensis, der Kinzigtäler Jakobsweg, der Fränkisch-Schwäbische Jakobsweg, sowie viele weitere Routen eröffnen Gläubigen und Naturliebhabern ungeahnte Möglichkeiten und führen auf mehr oder weniger direktem Wege nach Santiago de Compostela, wo der heilige Apostel Jakobus seine letzte Ruhestätte gefunden haben soll.